Donnerstag, 19. Juni 2014

Jurij Andruchowytsch - Auswahl der E-Book Werke

Moscoviada

Moscoviada
Moskau, Anfang der 90er Jahre. Im Wohnheim des Gorki-Instituts hocken die poetischen Hoffnungen aus der sowjetischen Provinz aufeinander. Das Imperium zerfällt, die Stimmung ist gereizt, der Wodka knapp. Otto von F., Student aus der Westukraine, will im Kaufhaus „Kinderwelt” Geschenke besorgen, findet nicht mehr heraus und gerät in die Gewalt von Geheimdienstbeamten, die in den Katakomben unter dem Kreml ein Rattenheer züchten. "Moscoviada", Juri Andruchowytschs erfolgreichster, in viele Sprachen übersetzter Roman, ist von ungebrochener Aktualität. Das neoautoritäre Rußland, der eifernde Nationalismus, die Verklärung der kommunistischen Epoche, der chauvinistische Kitsch, der ideologische Druck - all diese Gespenster werden in einem karnevalesken Spektakel unter panischem Gelächter zum Teufel gejagt.




Euromaidan - Was in der Ukraine auf dem Spiel steht

Euromaidan - Was in der Ukraine auf dem Spiel steht
»Ich gehe auf den Maidan. Wer kommt mit?«, schrieb der ukrainische Journalist Mustafa Najem im November 2013 auf Facebook. Aus einer lokalen Demonstration gegen die autokratische Entscheidung des Präsidenten Viktor Janukowytsch, das Assoziierungsabkommen mit der EU nicht zu unterzeichnen, wurde eine landesweite Protestbewegung: der Euromaidan. Mehr als hundert Menschen wurden getötet, als der friedliche Protest in Gewalt umkippte. Ein halbes Jahr später ist in der Ukraine nichts mehr, wie es war. Nach dem Sturz des korrupten Regimes nutzt der russische Präsident Vladimir Putin die Fragilität der Übergangsregierung aus und lässt seine Armee ins Nachbarland einmarschieren. Während eine reife ukrainische Zivilgesellschaft die Bildung neuer staatlicher Strukturen bewacht, schwört der Kreml die Bürger auf einen nationalistischen imperialen Kurs sein. »Euromaidan« steht für die Hoffnung auf Erneuerung der ukrainischen Gesellschaft. Für eine nachgeholte Revolution. Für den Alptraum eines neuen Ost-West-Konflikts. Wird es sie geben: eine freie, selbstbestimmte Ukraine an der Seite Russland und Europas? Schriftsteller, viele von ihnen Aktivisten, erzählen von den aufwühlendsten Tagen ihres Lebens. Historiker, Soziologen und Politikwissenschaftler versuchen sich an einer Anatomie des Augenblicks.





Dryblując Przez Granicę. Polsko-Ukraińskie Euro 2012
Marek Bieńczyk,Jurij Andruchowytsch und andere

Dryblując Przez Granicę. Polsko-Ukraińskie Euro 2012
Ze zdjęciami Kiriła Gołowczenki Eseje ukraińskie w przekładzie Michała Petryka Polsko-ukraińska antologia esejów pod redakcją Moniki Sznajderman i Serhija Żadana. Euro 2012 to duże Wydarzenie - nie tylko dla fanów piłki nożnej. Mistrzostwa Europy w Polsce i na Ukrainie na ponad trzy tygodnie odmienią życie wszystkich mieszkańców miast, w których odbędą się mecze, także tych, którzy w panicznym pośpiechu wyjadą, by zrobić miejsce tłumom kibiców. Euro 2012 to także ogromne Wyzwanie - dla rządu i gospodarzy miast, dla organizacji pozarządowych, dla mieszkańców i gości. Euro 2012 - to jednak przede wszystkim zbiorowe Szaleństwo, któremu nie oparło się ośmiu znakomitych autorów z Polski i Ukrainy. Jednak zamiast walczyć o bilety na mecze, pisarze rozglądają się wokół i zainspirowani futbolowym fenomenem opisują tę bezkrwawą wojnę, która jest czymś więcej niż tylko rozrywką, czymś więcej niż sportem i ogromnym biznesem. Oto osiem opowieści o ośmiu miastach, w których przez kilka tygodni po dziesięciu mężczyzn z dwóch drużyn przez 90 minut będzie kopać piłkę w kierunku bramki drużyny przeciwnej, strzeżonej przez jedenastego zawodnika. Oto opowieść o roku prawdziwego przełomu dla Polski i Ukrainy, o wydarzeniu, które rozpala emocje milionów ludzi na całym świecie. ""Futbol może być punktem odniesienia niemal do wszystkiego. Bywa miłością, religią, polityką, sztuką i wiedzą. W szkicach wybitnych ukraińskich i polskich pisarzy widać, jak był i jest splątany z wielką polityką i z codziennym życiem. I jak potrafi określać jedno i drugie. I jakie to naturalne, że dla tak wielu jest sprawą najważniejszą..."" Prof. Jerzy Bralczyk ""Z opowieści o ludziach, sentymentach, polityce i emocjach wyłania się metafizyczne oblicze futbolu. Autorzy piszą o wielkim piłkarskim święcie przez pryzmat osobistych historii i intuicji. Przy okazji udaje im się odkryć genius loci miast gospodarzy Euro 2012"". Marcin Michalski






Moscoviada. Powieść grozy
Sprache: Polnisch

Moscoviada. Powieść grozy
Przekład Przemysław Tomanek Sposób, w jaki autor oprowadza po rozpadającej się, koszmarnej Moskwie u progu lat 90., jest na tyle błyskotliwy, że przestajemy się bać. Powieść grozy? Wolne żarty. Toż to najprawdziwsza księga śmiechu! Dariusz Nowacki, „Polityka” Pełne dowcipu i czarnego humoru wstawki socjologiczne, zwłaszcza sceny barowe, odsłaniają potworność i absurdalność systemu, w którym dla garstki społeczeństwa wszystko jest w zasięgu ręki, dla pozostałych ludzi marzenia redukują się do życzenia, by dożyć do jutra. Maria Ziemianin, „Gazeta Krakowska” „Moscoviada” — ten tytuł odsyła do dwóch naraz znaczeń: to z jednej strony „podróż po Moskwie”, peregrynacja, błąkanie się po jej nad — i podziemnych ścieżkach, a z drgiej — tak jak w „Iliadzie” — to „wojna” z umieszczonym w tytule miastem, zmagania z jego ciążącym bohaterowi duchem Jerzy Jarzębski, „Tygodnik Powszechny”



Andruchowytsch's Werwolf Sutra
Juri Andruchowytsch, Vera Kappeler & Peter Conradin Zumthor






Dienstag, 10. Juni 2014

Jurij Andruchowytsch - Biografie

Jurij Ihorowytsch Andruchowytsch. Foto: Stephan Röhl
Jurij Ihorowytsch Andruchowytsch (ukrainisch Юрій Ігорович Андрухович; wiss. Transliteration Jurij Ihorovyč Andruchovyč; * 13. März 1960 in Stanislaw, seit 1962 Iwano-Frankiwsk, Ukraine) ist ein ukrainischer Schriftsteller, Dichter, Essayist und Übersetzer. Er gilt zu Beginn des 21. Jahrhunderts als eine der wichtigsten kulturellen und intellektuellen Stimmen seines Landes. Andruchowytschs Werke sind international übersetzt und verlegt worden.

Leben

Geboren im westukrainischen Stanislaw, heute Iwano-Frankiwsk, schloss Andruchowytsch 1982 die journalistische Fakultät des Lemberger Polygraphischen Instituts ab und leistete anschließend (1983/84) zunächst seinen zweijährigen Wehrdienst in der Sowjetarmee ab.

Bereits seit 1982 wurden seine ersten Gedichte in Literaturzeitschriften veröffentlicht; 1985 gründete er zusammen mit Wiktor Neborak und Oleksandr Irwanets die literarische Performance-Gruppe Bu-Ba-Bu (steht für бурлеск – балаган – буфонада, übersetzt etwa: Burleske, Rummel, Possenreißer). Im gleichen Jahr erschien Andruchowytschs erster Gedichtband Nebo i ploschtschi („Himmel und Plätze“) und wurde von der Kritik positiv aufgenommen. Seine Armeezeit verarbeitete er satirisch in sieben Kurzgeschichten und einem Drehbuch, das der Regisseur Andrei Dontschyk 1991 für den Film Oxygen Starvation (Кислородное голодание) verwendete. Sie erschienen 1989 unter dem Titel Links, wo das Herz schlägt ( Зліва, де серце: Оповідання) und wurden 1994 in Teilen von Anna-Halja Horbatsch ins Deutsche übersetzt und herausgegeben. Der Erzählband markiert den Beginn von Andruchowytschs Hinwendung zur Prosa. 1991 verabschiedete er sich mit dem letzten Gedichtband Exotische Pflanzen und Vögel von der Poesie. („Es ist kriminiell, nach dem 30. Lebensjahr noch Gedichte zu schreiben“).

1989 bis 1991 belegte Andruchowytsch am Moskauer Maxim-Gorki-Institut Kurse für Fortgeschrittene Literatur. Im November 1989 führte ihn eine Lesereise durch mehrere US-amerikanische Universitätsstädte. Seine Romane werden erfolgreich in der Ukraine und im Ausland verlegt, zuletzt erschien im August 2008 Geheimnis (Таємниця. Замість роману, 2007) in deutscher Sprache. Die ersten drei Romane griffen in satirisch-kontroverser Art Themen der post-sowjetischen Realität auf: Mit Rekreaziji („Seitensprünge“) persiflierte er die nationale Renaissance in der Ukraine, Moskowiada zielt auf russischen Kulturchauvinismus gegenüber den Emanzipationsbewegungen früherer Sowjetrepubliken, was durchaus auch kontroverse Reaktionen beim Publikum hervorrief und von seinem Aufenthalt in Moskau inspiriert sein dürfte. Zwölf Ringe handelt dagegen von einem fiktiven österreichischen Fotografen, der auf der Suche nach seinen galizischen Wurzeln die chaotische Gegenwart der Ukraine erlebt.

Neben seiner eigenen schriftstellerischen Arbeit übersetzt Andruchowytsch aus der deutschen, polnischen, russischen und englischen Sprache ins Ukrainische, so beispielsweise Gedichte von Rilke und Boris Pasternak, sowie Shakespeares Hamlet, aber auch Dichter der amerikanischen Beat Generation.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends wandte sich Jurij Andruchowytsch erneut der Poesie zu – obwohl reifer in Stil und freier in der Form als in den frühen Gedichten, bleibt der Dichter in seiner Lyrik gewohnt experimentell und verspielt.

Auf Grund der Doppelveranstaltung "Bewegliche Territorien" des Seminars "Kulturmanagement" mit Hanne Kulessa des Fortbildungsprogramms "Buch- und Medienpraxis" an der Goethe-Universität war Jurij Andruchowytsch zusammen mit den ukrainischen Autoren Jurko Prochasko und Serhij Schadan und der ukrainischen Autorin Tanja Maljartschuk Anfang Februar 2014 in Frankfurt am Main. Am 5. Februar las er Auszüge aus seinem 2011 bei Suhrkamp verlegten Roman „Perversion“ während eines Leseabends im Literaturhaus Frankfurt vor und nahm am 6. Februar an einer Diskussion über die politische Lage in der Ukraine teil. Die Veranstaltungen wurden von mehreren Journalisten begleitet und Jurij Andruchowytsch im Radio und Fernsehen interviewt.

Auszeichnungen

Juri Andruchowytsch wurde mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter 2001 mit dem Herder-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung, mit dem kulturelle Leistungen in Osteuropa gewürdigt werden. 2005 erhielt Juri Andruchowytsch den Sonderpreis zum Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück und war Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. 2006 bekam er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung. In seiner Heimat ist er Vizepräsident des Ukrainischen Schriftstellerverbands (Assoziazija ukrajinskych pysmennykiw – AUP).

Text: Wikipedia, Foto: Stephan Röhl

Als E-Book verfügbar:


Dienstag, 3. Juni 2014

Sammlung der Leidenschaften - Pressestimmen

Sniadanko vergleicht und analysiert, heiter und pointiert, verschiedene Typen von Männern aus einer einzigen Sicht, die einer unabhängigen Frau. Sie benutzt einen gewählten Wortschatz, mit dem sie teils sehr feine Satzgeflechte spinnt, und ist eine wahre Meisterin im Einsatz der subtilen Stilmittel. Witz und Ironie fließen fast in jeden Absatz ein. Und so lässt sich Sniadankos literarisches Experiment als eine Art neues ukrainisches Selbstbewusstsein lesen.
Aus der Berliner Morgenpost vom 11. Januar 2008

Österreichischen, insbesondere ostösterreichischen Stimmungslagen und Ressentiments kommt der Roman “Sammlung der Leidenschaften” jedenfalls stark entgegen, was kein Wunder ist, wenn man in Lemberg „mit Plutzern, Häferln und Prackern“ vertraut ist und Deutschland aus ukrainischer Sicht vor allem als einen Exzess an Pünktlichkeit, Reinlichkeit und protestantischer Selbstbeherrschung darstellt. Herr Weiss zum Beispiel lässt sich von Olessja jeden Samstagnachmittag die Hemden bügeln und begleitet sie dabei auf der Heimorgel mit Beatles-Songs: „,Ich fange vielleicht besser mit etwas Fröhlicherem an. Seien Sie vorsichtig mit dem Bügeleisen. Der Stoff dieses Hemdes nimmt sehr leicht Schaden, wenn er zu heiß wird, warnt er mich und fährt nun schon sicherer fort: ,All my loving ...‘ Mich würde mal interessieren, wie oft Herr Weiss sich einen runterholt.
Falter | Wien 50/2007 vom 12.12.2007 

Die ukrainische Autorin Natalka Sniadanko (geboren 1973) hat einen witzigen, spritzigen Roman geschrieben, in dem Männlein wie Weiblein sein Fett abkriegt.
FAZ

Erfrischend und macht Lust auf mehr von der Autorin
Norddeutsche Zeitung

Witzig und sehr charmant
TV Movie

Mit viel Humor und Blick für die kleinen Eigenheiten schildert uns  Sniadanko ihre Sammlung der Leidenschaften. Ein mulitkultureller Roman voller Witz.
Gazelle Frauenmagazin

Neben dem großen analytischen Diskurs (sehr schön wissenschaftlich  und sinnvoll geglieder) sind es diese kelinen Dinge, die Sniadanko so  herrlich lakonisch berichtet, die das Buch zu einer Entdeckung machen.
Siegener Zeitung

Echter Lesespass
Stadtmagazin Uelzen

Eines der interessantesten Debüts in der ukrainischen Literatur der letzten fünf Jahre.
Juri Andruchowytsch

... niederschmetternde Ironie, sprühender Humor und ein Stil, der den Leser im Eiltempo durch das Buch trägt.
Przekroj

Sonntag, 18. Mai 2014

Natalka Sniadanko - Biografie

Natalka Sniadanko wurde 1973 in Lviv, Ukraine geboren. Freie Autorin, Übersetzerin, Publizistin. Studierte in Lviv und Freiburg im Breisgau. Übersetzt aus dem Deutschen (u.a. Franz Kafka, Friedrich Dürrenmatt, Günter Grass, Stefan Zweig, Elfride Jelinek, Karl May, Herta Müller, Judith Hermann) und Polnischen (Zbigniew Herbert, Jarosław Iwaszkiewicz, Czesław Miłosz, Jan Brzechwa, Janusz Wiszniewski u.a.). Publiziert in der ukrainischen und internationalen Presse: Ukrainska prawda (Ukraine), Gazeta Wyborcza (Polen), Odra (Polen), Süddeutsche Zeitung, Welt (Deutschland), Neue Zürcher Zeitung, du (Schweiz). Seit 2009 ist in der Redaktion der polnisch-deutsch-ukrainischen Literaturzeitschrift RADAR. Autorin 9 Prosabände, ihre Texte wurden in Polen, Russland, Weissrusland, Tschechien, Deutschland, Österreich, Schweiz und USA übersetzt und veröffentlicht. Bekam unterschidliche Preise und Stipendien, zuletzt – Joseph Conrad Preis des Polnischen Institutes in Kiew im 2011 und Stipendium des Polnischen Kulturministerium in Krakau. Ihre Debutroman "Sammlung der Leidenschaften" wurde auf Deutsch in der Übersetzung von Anja Lutter 2007 bei dtv, München publiziert.

Auf Deutsch wurden außerdem folgende Titel publiziert:

  • „Frau Müller hat nicht die Absicht mehr zu bezahlen“. Roman, edition Fototapeta, Berlin, 2014. Fragment des Romans in der Anthologie „Skypemama“, edition Fototapeta, Berlin (2013).
  • „Die schöne Schlichheit des Irrationales“ in der Anthologie „Wodka für den Torwart“, edition Fototapeta, Berlin. 2012. 
  • „Karpaty hat wieder verloren“ in der Anthologie „Totalniy Futbol. Eine polnisch-ukrainische Fußballreise“. Suhrkamp Verag. 2012.
  • Fragment aus dem Roman „Herbarium von Liebhabern“ in der Zeitschrift RADAR. 
  • Kurzgeschichte „Krim-Sonette. Kulinarisches Sonett“ in der Anthologie „Europa erlesen. Krim“. Wieser Verlag, Klagenfurt. 2010 
  • Ukraina ad portas (Beiträge zum X. Greifswalder Ukrainiscum im Alfred Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald), Shaker Verlag. Aachen 2006.
  • „Fragmente eines ungeschriebenen Drehbuchs für einen mehrteiligen Liebesfilm“. SuKulTuR. Berlin. 2005.
  • "Wie kommt Camus ins Kaufhaus? Eine Deutschlandreise". Reportage über die Deutschlandsreise für die Zeitschrift für Kultur du Nr. 757, Zürich. 
Als E-Book verfügbar:


Natalka Sniadanko auf Facebook.

Foto: Rostyk Schpuk

Montag, 12. Mai 2014

Natalka Sniadanko - Sammlung der Leidenschaften

In schnellem, fast rasantem Tempo erzählt Natalka Sniadanko eine leichte, unterhaltsame, teils sogar autobiographische Geschichte – ihre Sammlung der Leidenschaften.

Als sich die Achtklässlerin Olessja das erste Mal verliebt, wird sie von ihrem ehemaligen Klassenkameraden derbe enttäuscht. Da schwört sie sich: „mich niemals mehr unglücklich zu verlieben und das männliche Geschlecht bis ans Ende meiner Tage für meine so mit Füßen getretene erste Liebe büßen zu lassen.“

Olessja führt uns mit Hilfe ihrer erlebten Leidenschaften, nach denen sie die einzelnen Kapitel benennt, durch das Buch. Der Kindlichen Leidenschaft der achten Klasse folgt die Leidenschaft auf Ukrainisch. Olessja ist grade zarte 17 Jahre alt und in einen Jungen aus einer Thrash-Metal-Band verliebt. Von diesen Jahren als nicht ganz angepasster Teenager in der Ukraine der späten 80er Jahre berichtet Sniadanko mit viel Charme. Sie zeigt nicht nur die Kluft zwischen den Generationen, sondern spielt auch mit dem gespaltenen Verhältnis zu dem progressiven Neuen, das damals aus dem Westen rüber schwappte. Olessja erörtert sowohl die Crux des vorehelichen Sex als auch die Erkenntnis, dass Bildung beim Mann kaum die Hauptsache sein könne.

Entgegen der Wünsche ihrer zukunftsorientierten Eltern studiert sie nicht Informatik, sondern ukrainische Philologie an der Universität Lemberg. Über die Umwege der Mathematischen und Russischen Leidenschaften beginnen die Leidenschaften auf Deutsch. Olessja geht als Au-pair-Mädchen nach Böbelsbach bei Freiburg.

Hier lernt sie neben der deutschen Sprache auch deutsche Pedanterie kennen. Ihr gefällt das deutsche Spießertum sogar so gut, dass sie mit einem Studenten-Visum in Freiburg bleibt und dort ihr Studium fortsetzt. Aus Wohnungsnot zieht sie zu Berto, der ihre Sammlung um die Leidenschaften auf Italienisch bereichert, obwohl er fast nur die billige Hausmagd in ihr sieht. Mit Hermann lernt sie die  Aristokratischen Leidenschaften kennen, wobei Olessja bald feststellen muss, dass auch Aristokraten ihre Macken haben. Gemeinsam mit Hermann reist Olessja das erst Mal wieder zu ihren Eltern in die Ukraine. Wie Hermann die Verhältnisse in der Ukraine erlebt, schildert Sniadanko mit viel Liebe fürs Detail. Sie offenbart hier die Gegensätze der jeweiligen kulturellen Eigenheiten, die sie in den Leidenschaften auf Galizisch noch genauer erläutert.

Das Ende kommt dann anders als man denkt – und das ist gut so.

Originaltitel: Kolekcija pristrastej (Колекція пристрастей або пригоди молодої українки)
Übersetzung - Anja Lutter

als Taschenbuch: ISBN-10 3423246332 und ISBN-13 978-3423246330



Dieses Buch können Sie online kaufen:


 


 Smashwords