Sonntag, 18. Mai 2014

Natalka Sniadanko - Biografie

Natalka Sniadanko wurde 1973 in Lviv, Ukraine geboren. Freie Autorin, Übersetzerin, Publizistin. Studierte in Lviv und Freiburg im Breisgau. Übersetzt aus dem Deutschen (u.a. Franz Kafka, Friedrich Dürrenmatt, Günter Grass, Stefan Zweig, Elfride Jelinek, Karl May, Herta Müller, Judith Hermann) und Polnischen (Zbigniew Herbert, Jarosław Iwaszkiewicz, Czesław Miłosz, Jan Brzechwa, Janusz Wiszniewski u.a.). Publiziert in der ukrainischen und internationalen Presse: Ukrainska prawda (Ukraine), Gazeta Wyborcza (Polen), Odra (Polen), Süddeutsche Zeitung, Welt (Deutschland), Neue Zürcher Zeitung, du (Schweiz). Seit 2009 ist in der Redaktion der polnisch-deutsch-ukrainischen Literaturzeitschrift RADAR. Autorin 9 Prosabände, ihre Texte wurden in Polen, Russland, Weissrusland, Tschechien, Deutschland, Österreich, Schweiz und USA übersetzt und veröffentlicht. Bekam unterschidliche Preise und Stipendien, zuletzt – Joseph Conrad Preis des Polnischen Institutes in Kiew im 2011 und Stipendium des Polnischen Kulturministerium in Krakau. Ihre Debutroman "Sammlung der Leidenschaften" wurde auf Deutsch in der Übersetzung von Anja Lutter 2007 bei dtv, München publiziert.

Auf Deutsch wurden außerdem folgende Titel publiziert:

  • „Frau Müller hat nicht die Absicht mehr zu bezahlen“. Roman, edition Fototapeta, Berlin, 2014. Fragment des Romans in der Anthologie „Skypemama“, edition Fototapeta, Berlin (2013).
  • „Die schöne Schlichheit des Irrationales“ in der Anthologie „Wodka für den Torwart“, edition Fototapeta, Berlin. 2012. 
  • „Karpaty hat wieder verloren“ in der Anthologie „Totalniy Futbol. Eine polnisch-ukrainische Fußballreise“. Suhrkamp Verag. 2012.
  • Fragment aus dem Roman „Herbarium von Liebhabern“ in der Zeitschrift RADAR. 
  • Kurzgeschichte „Krim-Sonette. Kulinarisches Sonett“ in der Anthologie „Europa erlesen. Krim“. Wieser Verlag, Klagenfurt. 2010 
  • Ukraina ad portas (Beiträge zum X. Greifswalder Ukrainiscum im Alfred Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald), Shaker Verlag. Aachen 2006.
  • „Fragmente eines ungeschriebenen Drehbuchs für einen mehrteiligen Liebesfilm“. SuKulTuR. Berlin. 2005.
  • "Wie kommt Camus ins Kaufhaus? Eine Deutschlandreise". Reportage über die Deutschlandsreise für die Zeitschrift für Kultur du Nr. 757, Zürich. 
Als E-Book verfügbar:


Natalka Sniadanko auf Facebook.

Foto: Rostyk Schpuk

Montag, 12. Mai 2014

Natalka Sniadanko - Sammlung der Leidenschaften

In schnellem, fast rasantem Tempo erzählt Natalka Sniadanko eine leichte, unterhaltsame, teils sogar autobiographische Geschichte – ihre Sammlung der Leidenschaften.

Als sich die Achtklässlerin Olessja das erste Mal verliebt, wird sie von ihrem ehemaligen Klassenkameraden derbe enttäuscht. Da schwört sie sich: „mich niemals mehr unglücklich zu verlieben und das männliche Geschlecht bis ans Ende meiner Tage für meine so mit Füßen getretene erste Liebe büßen zu lassen.“

Olessja führt uns mit Hilfe ihrer erlebten Leidenschaften, nach denen sie die einzelnen Kapitel benennt, durch das Buch. Der Kindlichen Leidenschaft der achten Klasse folgt die Leidenschaft auf Ukrainisch. Olessja ist grade zarte 17 Jahre alt und in einen Jungen aus einer Thrash-Metal-Band verliebt. Von diesen Jahren als nicht ganz angepasster Teenager in der Ukraine der späten 80er Jahre berichtet Sniadanko mit viel Charme. Sie zeigt nicht nur die Kluft zwischen den Generationen, sondern spielt auch mit dem gespaltenen Verhältnis zu dem progressiven Neuen, das damals aus dem Westen rüber schwappte. Olessja erörtert sowohl die Crux des vorehelichen Sex als auch die Erkenntnis, dass Bildung beim Mann kaum die Hauptsache sein könne.

Entgegen der Wünsche ihrer zukunftsorientierten Eltern studiert sie nicht Informatik, sondern ukrainische Philologie an der Universität Lemberg. Über die Umwege der Mathematischen und Russischen Leidenschaften beginnen die Leidenschaften auf Deutsch. Olessja geht als Au-pair-Mädchen nach Böbelsbach bei Freiburg.

Hier lernt sie neben der deutschen Sprache auch deutsche Pedanterie kennen. Ihr gefällt das deutsche Spießertum sogar so gut, dass sie mit einem Studenten-Visum in Freiburg bleibt und dort ihr Studium fortsetzt. Aus Wohnungsnot zieht sie zu Berto, der ihre Sammlung um die Leidenschaften auf Italienisch bereichert, obwohl er fast nur die billige Hausmagd in ihr sieht. Mit Hermann lernt sie die  Aristokratischen Leidenschaften kennen, wobei Olessja bald feststellen muss, dass auch Aristokraten ihre Macken haben. Gemeinsam mit Hermann reist Olessja das erst Mal wieder zu ihren Eltern in die Ukraine. Wie Hermann die Verhältnisse in der Ukraine erlebt, schildert Sniadanko mit viel Liebe fürs Detail. Sie offenbart hier die Gegensätze der jeweiligen kulturellen Eigenheiten, die sie in den Leidenschaften auf Galizisch noch genauer erläutert.

Das Ende kommt dann anders als man denkt – und das ist gut so.

Originaltitel: Kolekcija pristrastej (Колекція пристрастей або пригоди молодої українки)
Übersetzung - Anja Lutter

als Taschenbuch: ISBN-10 3423246332 und ISBN-13 978-3423246330



Dieses Buch können Sie online kaufen:


 


 Smashwords