Dienstag, 3. Juni 2014

Sammlung der Leidenschaften - Pressestimmen

Sniadanko vergleicht und analysiert, heiter und pointiert, verschiedene Typen von Männern aus einer einzigen Sicht, die einer unabhängigen Frau. Sie benutzt einen gewählten Wortschatz, mit dem sie teils sehr feine Satzgeflechte spinnt, und ist eine wahre Meisterin im Einsatz der subtilen Stilmittel. Witz und Ironie fließen fast in jeden Absatz ein. Und so lässt sich Sniadankos literarisches Experiment als eine Art neues ukrainisches Selbstbewusstsein lesen.
Aus der Berliner Morgenpost vom 11. Januar 2008

Österreichischen, insbesondere ostösterreichischen Stimmungslagen und Ressentiments kommt der Roman “Sammlung der Leidenschaften” jedenfalls stark entgegen, was kein Wunder ist, wenn man in Lemberg „mit Plutzern, Häferln und Prackern“ vertraut ist und Deutschland aus ukrainischer Sicht vor allem als einen Exzess an Pünktlichkeit, Reinlichkeit und protestantischer Selbstbeherrschung darstellt. Herr Weiss zum Beispiel lässt sich von Olessja jeden Samstagnachmittag die Hemden bügeln und begleitet sie dabei auf der Heimorgel mit Beatles-Songs: „,Ich fange vielleicht besser mit etwas Fröhlicherem an. Seien Sie vorsichtig mit dem Bügeleisen. Der Stoff dieses Hemdes nimmt sehr leicht Schaden, wenn er zu heiß wird, warnt er mich und fährt nun schon sicherer fort: ,All my loving ...‘ Mich würde mal interessieren, wie oft Herr Weiss sich einen runterholt.
Falter | Wien 50/2007 vom 12.12.2007 

Die ukrainische Autorin Natalka Sniadanko (geboren 1973) hat einen witzigen, spritzigen Roman geschrieben, in dem Männlein wie Weiblein sein Fett abkriegt.
FAZ

Erfrischend und macht Lust auf mehr von der Autorin
Norddeutsche Zeitung

Witzig und sehr charmant
TV Movie

Mit viel Humor und Blick für die kleinen Eigenheiten schildert uns  Sniadanko ihre Sammlung der Leidenschaften. Ein mulitkultureller Roman voller Witz.
Gazelle Frauenmagazin

Neben dem großen analytischen Diskurs (sehr schön wissenschaftlich  und sinnvoll geglieder) sind es diese kelinen Dinge, die Sniadanko so  herrlich lakonisch berichtet, die das Buch zu einer Entdeckung machen.
Siegener Zeitung

Echter Lesespass
Stadtmagazin Uelzen

Eines der interessantesten Debüts in der ukrainischen Literatur der letzten fünf Jahre.
Juri Andruchowytsch

... niederschmetternde Ironie, sprühender Humor und ein Stil, der den Leser im Eiltempo durch das Buch trägt.
Przekroj

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen